Lisa,

SCHUPPEN: MIT DIESEN PFLEGE-TIPPS WIRST DU SIE LOS

Schuppende Kopfhaut kann verschiedene Ursachen haben. Eines ist jedoch gewiss: Bei zu Schuppen neigender Kopfhaut ist eine schnelle Milderung gewünscht, um die auffälligen Hautschüppchen wieder loszuwerden. Welche möglichen Auslöser es für Schuppen gibt und wie Du ihnen entgegenwirken kannst, erfährst Du hier.

19/02/2021 von @Lisa
SCHUPPEN: MIT DIESEN PFLEGE-TIPPS WIRST DU SIE LOS

WAS SIND SCHUPPEN UND WIE ENTSTEHEN SIE?

Schuppen (med.: Squama) sind abgelöste Hautzellen, die in unterschiedlicher Intensität am ganzen Körper auftreten können. Der Hauptauslöser ist der Mikroorganismus Malassezia globosa – ein natürlicher Bestandteil der Hautflora. Dieser Hefepilz ernährt sich von Hautlipiden und taucht generell auf Hautpartien mit vermehrter Talgproduktion auf. Jeder Mensch kann ab und zu Schuppen auf dem Kopf haben, die oft aber keine medizinische Relevanz haben. Nehmen die Schuppen jedoch ein bestimmtes Ausmaß an, sodass sie beispielsweise auf Deine Schultern rieseln oder im Haar verkleben, solltest Du die Ursache dafür herausfinden und dagegen angehen.


WELCHE ARTEN VON SCHUPPEN GIBT ES?

Man unterscheidet Schuppen anhand ihrer Ursache, Beschaffenheit und Größe. Je nachdem, was der Auslöser für Kopfhautschuppen ist, werden folgende Merkmale unterschieden.

Trockene Schuppen sind zumeist ein Zeichen dafür, dass der Feuchtigkeitshaushalt der Kopfhaut aus dem Gleichgewicht geraten ist. Häufige Ursache hierfür ist ein nicht ausreichender Lipidfilm, der die Kopfhaut vor dem Austrocknen schützt. Trockene Schuppen sind in der Regel sehr klein, weiß und mehlig. Wenn Du mit den Fingern über Deine Kopfhaut reibst und sich sehr feine Hautschüppchen lösen, neigst Du vermutlich zu trockenen Schuppen. Mitunter kann die Kopfhaut auch jucken und Anzeichen von Rötungen aufweisen.

Fettige Schuppen sind in ihrer Beschaffenheit eher groß und gelblich. Sie haften an der Kopfhaut und neigen weniger dazu, sich abzulösen. Häufig ist eine Überproduktion der Talgdrüsen für fettige Schuppen verantwortlich. Produziert die Kopfhaut zu viel Talg, kann dies die Entstehung von Hefepilzen auf der Kopfhaut begünstigen, was wiederum zu Schuppenbildung führen kann. Auch das Haar fettet schneller und wirkt strähnig. Wenn Du an Deiner Kopfhaut gelblich-ölige Ablagerungen feststellst, neigst Du vermutlich zu fettigen Schuppen.