Julia,

5 TIPPS FÜR DEINE HAUTPFLEGE IM WINTER

In den kalten Jahreszeiten ist unsere Haut schwierigen Bedingungen wie Kälte, Wind und trockener Heizungsluft ausgesetzt. Unser Gesicht, unsere Lippen und Hände bekommen das besonders zu spüren – sie fühlen sich trocken an.

18/01/2019 von @Julia
5 TIPPS FÜR DEINE HAUTPFLEGE IM WINTER

Wir möchten Dir nützliche Tipps für die richtige Hautpflege im Winter geben, damit Deine Haut auch bei eisigen Temperaturen ausreichend gepflegt ist!

In Winter muss unsere Haut sehr viel mitmachen. Die allgemeinen Wetterbedingungen, plötzlichen Temperaturschwankungen und andere Faktoren wie Umweltverschmutzungen und Autoabgase wirken sich negativ auf unsere Haut aus. Durch eisige Kälte, beheizte Wohnräume und trockene Heizungsluft merken wir sofort, dass unser Gesicht, unsere Lippen, Hände und Ellenbogen spannen, faltig, trocken oder schuppig werden. Aufgrund der veränderten Barrierefunktion unserer Haut ist sie nicht mehr in der Lage, uns vor äußeren Einflüssen zu schützen. Aus diesem Grund müssen wir unsere empfindlichen Körperstellen im Winter besonders gut pflegen und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen.

UNSERE BESTEN HAUTPFLEGE-TIPPS FÜR KALTE WINTERMONATE:

1. Vermeide zu heiße Duschen oder Bäder, da diese die Haut zusätzlich reizen und den pH-Wert erhöhen. Dadurch trocknet die Haut leichter aus und braucht mehr feuchtigkeitsspendende Pflege. Dusche am besten nur kurz mit warmem Wasser.

2. Integriere eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme in Deine tägliche Hautpflege. Sie unterstützt die Haut dabei, den richtigen Feuchtigkeitsgehalt zu erhalten. Dadurch wird die trockene, schuppige und spröde Haut mit den Nährstoffen versorgt, die sie für die Wiederherstellung ihrer Barrierefunktion braucht. Es gibt viele cremige Salben und Öle für Gesicht und Körper, die Deine tägliche Pflege zu einem angenehmen Ritual machen und die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgen.

3. Verwende Produkte, die feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe wie Hyaluronsäure, Glycerin, Sheabutter und beruhigende, pflegende Inhaltsstoffe wie Niacinamid enthalten. Diese verhindern Hautirritationen und stärken den Schutzmantel der Haut.

4. Vermeide sehr enge, synthetische Kleidung, da auch sie schädlich für Deine Haut sein können. Kälte und Reibung mit solchen Textilien können zu Hautirritationen führen. Trage besser Stoffe aus Naturfasern, die lockerer sitzen und die Haut gut atmen lassen.

5. Versuche Müdigkeit, Schlafmangel, Stress und einen hektischen Lebenswandel zu vermeiden. Diese Faktoren können die Bildung von freien Radikalen fördern und unsere natürlichen Abwehrkräfte schwächen. Durch die o.g. Maßnahmen ist deine Haut besser gegen Temperaturschwankungen in den kalten Jahreszeiten gewappnet.

Ähnliche Artikel